fbpx

Yoga für den Rücken – mit Entspannung und Achtsamkeit gegen Rückenschmerzen

Yoga für den Rücken? Hier erfährst du, wie dir Yoga auf sanfte Weise bei Rückenschmerzen helfen kann.

Yoga für den Rücken
Bildquelle: Helen Schmidt

Dieser Artikel ist wichtig für dich, wenn du diesen Fragen zustimmen kannst:

» Du möchtest neue Alternativen gegen deine Rückenschmerzen?

» Schmerzmittel, Tabletten und Operationen sind für dich keine Option?

» Du möchtest deinen Rückenschmerz sanft und nachhaltig behandeln?

» Du möchtest ein schmerzfreies und glückliches Leben führen?

In diesem Artikel zeige ich dir, warum Yoga so gut geeignet ist, wenn du Rückenschmerzen hast. Ich selbst hatte chronische Rückenschmerzen und häufig starke Schmerzepisoden. Yoga ist eines der Dinge, die mir extrem geholfen haben.

Yoga für den Rücken – Der sanfte Weg zu einem schmerzfreien Rücken

Mir selbst hat Yoga seinerzeit sehr gut bei teilweise akuten und auch chronischen Rückenschmerzen geholfen. Bis heute mache ich noch Yoga und spüre die positiven Effekte davon. Da ich selbst allerdings nur Schüler beim Yoga bin, habe ich mir eine Expertin eingeladen, die dir MEHR über Yoga erzählen kann. Ihr Name ist Helen Schmidt. Sie ist Physiotherapeutin und Yoga-Lehrerin. Daher kann sie dir die Schnittstellen zwischen der traditionellen Yoga-Praxis und den wissenschaftlichen Aspekten der Schulmedizin aufzeigen. In ihrer Praxis als Therapeutin und Yoga-Lehrerin konnte sie bisher zahlreiche Parallelen beider Systeme erkennen und für Yogaschüler und Patienten in der Physiotherapie nutzen.

Herzlich willkommen Helen Schmidt!

Yoga für den Rücken - Helen

Und jetzt möchte ich direkt die Expertin zu Wort kommen lassen:

Dieser Artikel ist wichtig für dich, wenn du diesen Fragen zustimmen kannst:

» Du möchtest neue Alternativen gegen deine Rückenschmerzen?

» Schmerzmittel, Tabletten und Operationen sind für dich keine Option?

» Du möchtest deinen Rückenschmerz sanft und nachhaltig behandeln?

» Du möchtest ein schmerzfreies und glückliches Leben führen?

Dann möchte ich dir zeigen, wie du mit Yoga einen Weg gehen kannst, deine Rückenschmerzen zu reduzieren!

Ich habe schon hunderte von Patienten mit Rückenschmerzen begleitet. Alle konnten ihre Schmerzen loswerden, wenn sie einen wichtigen Aspekt verstanden haben.

Der liebevolle und achtsame Umgang mit sich selbst. Ich zeige dir in diesem Artikel, wie du mit mehr Entspannung und Achtsamkeit deine Schmerzen loslassen kannst.


1. Der alleingelassene Patient


Die Hauptursachen für Rückenschmerzen sind: Fehlhaltungen, ständiges Sitzen und Bewegungsmangel. Wer unter Rückenschmerzen leidet, kann häufig mit mehr Bewegung und speziellen Übungen den Rücken wieder fit machen.

Doch leider gibt es unter den Rückenleidenden, immer noch eine Gruppe übrig. Eine Gruppe am Menschen, bei denen der Schmerz im Rücken bleibt.

Sie probieren alles Mögliche aus: Physiotherapeuten, Osteopathie, Akkupunktur, Rückenschule und Schmerzmittel. Doch warum scheint bei einigen nichts, rein gar nichts zu helfen?

Gerade, wenn Rückenschmerzen chronisch werden, rätseln oft auch Ärzte und Schulmediziner. Die Ursache für den Schmerz bleibt unbekannt. Der Patient wird nicht selten als „austherapiert“  zurückgelassen.

Doch vielleicht muss die Ursache weit über der körperlichen Ebene hinaus gesucht werden? Welche Rolle spielt unser Geist? Haben unsere Gedanken einen Einfluss auf den Schmerz?

Im Yoga sind Körper und Geist sehr eng miteinander verbunden. Alles, was wir tun, steht unter dieser Verbindung zwischen Gedanken und  Körper. Yoga kann gerade denen helfen, die kaum noch einen Ausweg sehen.

Doch wie erklärt Yoga Schmerzen? Das sehen wir uns jetzt genauer an.


2. Ursache Rückenschmerz – die Perspektive aus der Yogatherapie


Schmerzen sind die Alarmanlage des Körpers. Diese Alarmanlage ist ein wichtiger Schutz. Wenn wir uns überlasten, gibt sie uns ein Signal.

Der Körper wird durch diese Alarmanlage geschützt. Denn wenn der Schmerz kommt, dann sind wir gezwungen, etwas an unserem Verhalten zu verändern.

Die Alarmeinlage kommt zum Einsatz, wenn wir uns körperlich oder auch geistig überfordern.

Wenn du wissen möchtest, wie du der Stress-Schmerz-Spirale entkommen kannst, lese hier mehr.

Zu dieser Überforderung kommt es, wenn wir das Bewusstsein für unseren Körper verloren haben. Das bedeutet, wir haben verlernt, uns zu spüren und zu fühlen. Wenn wir uns weniger spüren, können wir weniger gut wahrnehmen, was noch gut für uns ist.

Doch wie und warum überlasten wir unseren Körper? Was machen wir falsch?

Oft sind es alltägliche Verhaltensmuster, die uns krank machen, hier ein paar wenige Beispiele:

  • Wir machen Überstunden.
  • Wir nehmen Projekte und Aufgaben an, obwohl wir keine Kapazität mehr haben.
  • Wir gehen zu spät schlafen. Es kommt zu Schlafstörungen.
  • Wir ernähren uns ungesund.
  • Wir essen nur nebenbei und viel zu schnell.
  • Wir sind immer erreichbar, über Handy und E-Mails.
  • Wir können schlecht nein sagen.
  • Es fällt uns schwer, uns zu konzentrieren und zu fokussieren.
  • Immer häufiger kommt es zu Fehlern.
  • Wir fühlen uns überfordert und gereizt.

Immer wieder zeigt sich, dass wir uns viel zu wenig Zeit für uns selbst nehmen. Dann kommt es zu dem Gefühl der Überlastung und Überanstrengung.

Die Ursache dafür ist, der Mangel an Erholung und Regeneration. Dann empfinden wir Stress.

Was viele Ärzte und Therapeuten bereits erkannt haben:

Stress ist eine der Hauptursachen für Schmerzen!

Yoga kann dir an dieser Stelle helfen, denn im Yoga geht es um die Balance.

Das Gleichgewicht im Körper und im Geist wieder herzustellen. Stehen Körper und Geist wieder in einer gesunden Verbindung, werden sich Schmerzen reduzieren und komplett losgelassen werden.

Doch was kannst du konkret tun, um deinen Schmerz zu reduzieren. Dazu schauen wir uns die Bedeutung der Entspannungsfähigkeit und der Achtsamkeit an.


3. Entspannungsfähigkeit lernen und chronische Schmerzen reduzieren


Schmerzen sind immer mit einer Anspannung im Körper verbunden. Wenn du lernst diese Anspannung zu spüren, kannst du sie im zweiten Schritt lernen loszulassen. Dabei hilft dir deine tiefe Atmung.

Lerne, die Bereiche im Körper wahrzunehmen, in denen die Spannung der Muskeln höher ist. Lenke genau in diesen Bereich deine Einatmung und lasse den Raum weit werden. Mit der Ausatmung kannst du Stück für Stück diese Anspannung loslassen.

Der tiefe Atem ist ein wundervolles und besonders wirksames Werkzeug, um Spannungen im Körper sanft zu lösen.

Und mit diesem tiefen Atem wirst du die Fähigkeit, dich zu entspannen, immer besser erlernen. Entspannung kann trainiert und geübt werden.

Häufig brauchen wir einige Zeit, um uns wieder an das Gefühl der Ruhe und Langsamkeit zu gewöhnen. Doch genau darin liegt der Schlüssel zur Entspannungsfähigkeit.

Wenn du wieder lernst, dich zu entspannen, kannst du Schmerzen viel besser lenken und loslassen.

Die Wahrscheinlichkeit, dass dein Schmerz geht, wenn du dich zu entspannen lernst, ist sehr groß.

Tipp: Suche nach einer Entspannungstechnik, mit der du dich wohl fühlst.

Zum Beispiel:

  • Progressive Muskelentspannung nach Jakobsen
  • Body Scan Reisen
  • Yoga Nidra Entspannung
  • Geleitete Meditationen zu Entspannung

4. Mehr Achtsamkeit im Alltag und weniger chronische Schmerzen


Die Wahrnehmung des Körpers und des Geistes stehen im Yoga im Mittelpunkt. Erst über diese Wahrnehmung, können wir wieder so handeln wie es für uns gut ist und achtsamer mit uns umgehen. Achtsamer Umgang mit deinem Körper und deinen Gedanken ist die Grundlage für weniger Schmerzen im Leben.

Der achtsame Umgang mit deinem Körper:

  • Bewege dich regelmäßig an der frischen Luft.
  • Schlafe ausreichenden, damit sich dein Körper erholen kann.
  • Mache dir eine gerade und bewusste Haltung klar, damit du Verspannungen vermeidest.
  • Ernähre dich bewusst und gesund, damit deine Zellen eine gute Grundlage haben zum Wachsen.

Der achtsame Umgang mit deinem Geist:

  • Verändere deine Gedanken zum Guten und lenke deine innere Stimme auf die positiven Aspekte in deinem Leben.
  • Lege den Fokus auf Dinge im Leben, die dich glücklich machen, damit kannst du die Gedanken vom Schmerz weglenken.
  • Gebe dem Thema Schmerzen immer weniger Raum, indem du dich auf die angenehmen Dinge im Leben konzentrierst.
  • Lenke dich ab, dann wird sich dein Schmerzerleben verändern.

Achtsamkeit beginnt mit Wahrnehmung. Nutze alle Sinne, um den Moment in dem du dich befindest, vollständig wahrzunehmen. Achtsamkeit bringt dich zurück in den Moment und zu dir selbst, in deine Balance. Um diese Balance wieder zu spüren, müssen wir lernen, uns wieder wahrzunehmen. Den Fokus vom Außen auf das Innere lenken.

Wer gesund und schmerzfrei leben möchte, muss auf verschiedenen Ebenen sein Leben in neue Bahnen bringen. Bereits wenige Veränderungen können dein Leben verändern und von Schmerzen befreien. Oft sind es drei Faktoren, die unsere Gesundheit nachhaltig beeinflussen. Welche das sind und wie du sie ab heute veränderst, kannst du hier nachlesen.
Ganz liebe Grüße,
Deine Helen

Zur Autorin des Artikels:

Helen Schmidt schreibt auf www.yoga-body.de alles zum Thema Yoga und Schmerzen. Als Physiotherapeutin, Heilpraktikerin und Yogalehrerin schafft sie Raum für verschiedene Aspekte zum Thema Schmerz. Auf Weiterbildungen und Fortbildungen könnt ihr bei Helen alles zum Thema Yogatherapie erfahren. Mit dem Buch und Kurs „Yoga bei Rückenschmerzen“ hilft sie wieder in ein schmerzfreies Leben zu haben.

Kontaktdaten:

Helen Schmidt

Mail: mail@yoga-body.de

Facebook: https://www.facebook.com/YogaBodyHelenSchmidt/

Homepage: https://yoga-body.de/blog/

Onlinekurs: Helen’s Online-Yoga-Kurs gegen Rückenschmerzen


Ein wunderbarer Artikel, dessen Inhalt ich so nur bekräftigen kann. Vielen Dank Helen!

Fazit

Und jetzt bist du dran!

Du hast ein paar interessante Fakten und Zusammenhänge erfahren.

Jetzt stellt sich die Frage, was du mit diesem Wissen anfängst.

Nur wenn du die Dinge umsetzt oder andwendest, wird sich in deinem Leben etwas ändern.

Du solltest dir daher einen Punkt raussuchen und diesen in deinem Leben umsetzen.

Trage dich außerdem noch in den kostenlosen Rücken-Newsletter ein. Dort schicke ich dir täglich weitere hochwirksame Übungen, Tipps und Tricks, damit du deine ISG-Blockade in den Griff kriegst und dauerhaft davon verschont bleibst.

Alles Beste und einen schmerzfreien Rücken,

Dein Gerd

Hat dir dieser Artikel gefallen? Falls ja, dann lass mir doch fünf Sterne da! 🙂
[rating_form id=“1″]

Achtung: Diese Seite ersetzt keine Diagnose und ist auch keine Empfehlung, nicht zum Arzt zu gehen. Bei Rückenschmerzen solltest du dennoch den Arzt deines Vertrauens aufsuchen und mit ihm deine Probleme besprechen.
Auch stellt diese Seite keine Aufforderung dar, Medikamente nicht einzunehmen und du darfst vom Arzt verordnete Medikamente auch nicht eigenmächtig absetzen. Das kann sonst u. U. lebensgefährlich sein.
>