fbpx

Starker Rücken mit diesen 10 praktischen Tipps

Starker Rücken? So kannst auch du es schaffen!

Starker Rücken - 10 Regeln

» Du willst einen starken Rücken?

» Rücken stärken? Ja, aber wie?

» Ein starker Rücken kann auch entzücken – seh ich aus so!

In diesem Artikel gebe ich dir genau zehn konkrete Tipps, wie du einen starken Rücken bekommst. Die Tipps sind kurz, konkret und sofort praktisch umsetzbar.

Starker Rücken – Die Tipps im Detail

10 praktische Tipps für deinen starken Rücken

Ein starker Rücken  ist die Basis für eine starke Gesundheit. Ist dein Rücken angeschlagen oder hast du Rückenschmerzen, dann kannst du nicht dein 100%tiges Potenzial entfalten. Daher habe ich hier ein paar Tipps zusammengefasst, die dir helfen einen starken Rücken zu bekommen und zu behalten.


1. Achte auf deine Haltung beim Laufen


Zieh deine Schultern nach hinten unten. Wichtig ist, dass du nicht so „zusammengefallen“ vor dich hin läufst, sondern sozusagen „Brust raus“. Das gibt dir auch eine bessere Wirkung auf Andere und ist außerdem noch gut für dein Selbstbewusstsein.


2. Achte darauf, wie du sitzt


Erstmals sitzen wir alle im Durchschnitt viel zu viel. Dies lässt sich durch die vielen Bildschirmarbeitsplätze nicht verhindern. Umso wichtiger ist, dass du richtig sitzt. Richtiger Abstand zum PC, gerade Position. Oberschenkel und Unterschenkel im 90 Grad Winkel und eben gerader Rücken. Positionen mit überkreuzten Beinen oder weit nach hinten gelehnt wie im Liegestuhl sollte man dringend unterlassen. Alles wissenswerte zu diesem Thema habe ich im Artikel „Ergonomischer Arbeitsplatz“ zusammengefasst. Im Artikel „Richtig Sitzen – Endlich schmerzfrei durch rückengerechtes Sitzen [+ Video]“ habe ich für dich das wichtigste zum Thema Sitzen zusammengefasst.


3. Mache jeden Tag circa fünf Minuten Rückenübungen.


Der Schlüssel zum Erfolg beim Thema Rückengesundheit ist regelmäßiges Rückentraining. Das ist sozusagen das offene Geheimnis. Schon fünf Minuten jeden Tag reichen aus, um deinem Rücken die nötige Aufmerksamkeit zu schenken. Schau dir gleich meinen Artikel „Die besten Rückenübungen“ an und teste gleich mal ein paar Übungen.


4. Entspanne deinen Nacken und deine Schultern ab und zu indem du Armkreisen machst.


Rückenschmerzen und Nackenschmerzen bzw. auch Schulterschmerzen sind alle eng miteinander verwandt. Da alles miteinander verbunden ist, solltest du dich auch um deinen Nacken bzw. deine Schultern kümmern und dort auch für Entspannung sorgen. Eine einfache Übung dafür ist das Armkreisen. Baue Armkreisen in deinen Alltag ein, wann immer du kannst. Außerdem kannst du auch deine Fingerspitzen auf die Schultern stellen und dann mit den Armen nach hinten kreisen.


5. Lege dich gerade auf dein Kissen und vermeide einen schiefen Kopf.


Auf dem Sofa vor dem Fernseher einschlafen ist etwas, dass du unbedingt vermeiden solltest! Du liegst Abends gern auf dem Sofa und schaust Serien (zum Beispiel „Game of Thrones“) oder ähnliches? Ja dann kann es passieren, dass du länger in einer seltsamen Position liegst oder „fläzt“. Versuche dich zwar entspannt, aber auch gut für Rücken und Nacken zu legen oder zu setzen. Vermeide dabei unbedingt einen schiefen Kopf. Außerdem solltest du bewusst ins Bett gehen und nicht über dem Fernsehen einschlafen. Nicht weil das uncool ist, sondern weil du deinem Nacken Fehlstellungen ersparen möchtest.

Wenn du weitere sinnvolle Tipps möchtest, dann trag dich jetzt für meinen kostenlosen Online Kurs für einen starken Rücken ein. 🙂


6. Bewegung, Bewegung, Bewegung – geh mal raus spazieren.


Wir sind nicht für das viele Sitzen oder auf dem Sofa liegen gemacht. Wir Menschen sind für Bewegung gemacht. Geh raus und bewege dich! Ein Spaziergang wirkt in vielerlei Hinsicht Wunder. Viele denke immer „Ich muss mal wieder Sport machen“! Musst du nicht. Und Sport muss auch nicht heißen, dass man 2,5 Stunden im Fitness-Studio ist. Ein Spaziergang von 15 Minuten oder ein kurzes Rückentraining von fünf Minuten pro Tag reichen völlig aus und können den Unterschied ausmachen zwischen Rückenschmerzen und Schmerzfreiheit.


7. Parke mit deinem Auto ruhig etwas weiter weg und geh ein paar Meter zu Fuß.


Stell dir vor du parkst 500 Meter weg von deiner Arbeitsstelle. Dann läufst du am Tag schon einen Kilometer ohne zusätzlich etwas gemacht zu haben. Dadurch bewegst du dich automatisch etwas mehr. Dazu kannst du noch Treppen steigen, anstatt Fahrstuhl zu fahren. Beim abendlichen Kinobesuch kannst du ebenfalls etwas weiter weg parken und gewinnst vielleicht so schon den zweiten Kilometer für dich.


8. Führe handyfreie Tage ein, weil das den Nacken, die Schultern und den Rücken entspannt.


Ja das liebe Handy. Ständiger Begleiter und durch Facebook, Whatsapp und E-Mails ist auch immer etwas los auf dem Ding. Aber lege es auch mal weg und entspanne dich. Du musst nicht immer erreichbar sein. Du hast dir verdient auch mal deine Ruhe zu haben. Hast du mal darauf geachtet, wie deine Haltung ist, wenn du auf dein Handy schaust? Du läufst gebückt und schaust nach unten. Meistens mit verkrampften Fingern und Schultern. Da kann man sich nicht wirklich wundern oder beschweren, wenn man Rückenschmerzen bekommt. Durchbrich den Kreislauf und mach Übungen bzw. schone deinen Rücken.


9. Geh schwimmen, denn das ist sehr gut für den Rücken!


Das hast du bestimmt auch schon mal gehört oder? Allerdings Brustschwimmen belastet den Rücken eher, es sei denn du hast eine sehr gut Technik. Die hat allerdings nicht jeder. Besser ist da Rückenschwimmen. Du solltest dabei auf deine Atmung achten und immer den Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung haben. Ebenfalls geeignet ist das Kraul-Schwimmen. Also geh mal wieder schwimmen! 🙂


10. Achte auf richtiges Heben.


Im Alltag mal schnell was von hier nach da heben und dabei das richtige Heben vergessen oder bewusst nicht anwenden. Man will doch kein Feigling sein bzw. sieht das doch so komisch aus, wenn man(n) nicht mit anpackt. Was sollen bloß die Freunde oder Kollegen sagen? Mag alles sein, aber dein Rücken wird es dir danken. Vor allem Männer spielen viel zu oft den Helden, weil sie keine Schwäche zeigen wollen. Das ist ein Fehler!

Fazit

Das waren meine Schnell-Tipps für einen starken Rücken.

Und jetzt liegt es an dir!

Du kennst jetzt 10 effektive Tipps, die dir weiterhelfen können.

Wichtig:

Nicht nur lesen, sondern auch machen.

Such dir einen Tipp aus und setze ihn um – am besten heute!

Diese Übungen und Methoden haben schon vielen Menschen geholfen, ihre Rückenschmerzen zu lindern oder komplett zu verlieren. Damit bist du am Ende des Artikels angelangt.

Trag dich außerdem noch in den kostenlosen Rücken-Newsletter ein. Dort schicke ich dir täglich weitere hochwirksame Übungen, Tipps und Tricks für einen schmerzfreien Rücken und gegen Stress, die es exklusiv nur in meinem Newsletter gibt.

Alles Beste und einen schmerzfreien Rücken,

Dein Gerd

Hat dir dieser Artikel gefallen? Falls ja, dann lass mir doch fünf Sterne da! 🙂
[rating_form id=“1″]

Achtung: Diese Seite ersetzt keine Diagnose und ist auch keine Empfehlung, nicht zum Arzt zu gehen. Bei Rückenschmerzen solltest du dennoch den Arzt deines Vertrauens aufsuchen und mit ihm deine Probleme besprechen.
Auch stellt diese Seite keine Aufforderung dar, Medikamente nicht einzunehmen und du darfst vom Arzt verordnete Medikamente auch nicht eigenmächtig absetzen. Das kann sonst u. U. lebensgefährlich sein.

Schreibe einen Kommentar